Supply Chain Days 2016 – Rückblick

Die letztjährige Jubiläumsveranstaltung am 15. und 16. Juni in Heidelberg stand unter dem Motto „Digital Supply Chain – Innovationen, Geschäftsmodelle, Services“. Der Schwerpunkt der Diskussionen lag dabei auf dem Thema Innovationen – darüber waren sich die Teilnehmer, mehr als 120 Supply-Chain-Experten, Manager und Wissenschaftler, darunter Vertreter von BASF, Bayer, Carl Zeiss, Fujitsu, Lindt & Sprüngli (International), Konecranes, Pepperl+Fuchs und Voith, weitgehend einig.

In den Vorträgen ging es um die verschiedenen Aspekte und Dimensionen der Digitalisierung in der Lieferkette: die Vernetzung von industrieller Fertigung, IT und Kommunikation, das Internet der Dinge und den Aufbau von Smart Factories. Darüber hinaus wurde besprochen, wie die Digitalisierung nachhaltig und positiv gestaltet werden kann und welche serviceorientierten Geschäftsmodelle sich im Bereich Supply Chain Management ergeben.

Innovationen sind Schwerpunkt der Diskussionen
In seinem Schlusswort fasste Dr. Christoph Kilger, Partner bei EY, die Diskussionen zum Thema Innovationen zusammen:

  • Die zunehmende Vernetzung und Automatisierung von Produkten, Maschinen und Fahrzeugen, die mit Software ausgestattet sind, muss aus heutiger Sicht noch verbessert werden.
  • Automatisierung über Digital Production und Smart Factories
  • Aus der zunehmenden Datenerzeugung gilt es, Entscheidungen abzuleiten, die dann im Supply-Chain-Management umgesetzt werden – Beispiele sind Watson IoT und Microsoft Azure mit Cortana Intelligence Suite.
  • Zukünftig werden ganze Lieferketten in eine Cloud-/IT-Plattform übergehen, über die Bestände, Bedarfsmeldungen, Verfügbarkeiten, Qualitätsdaten oder Überkapazitäten jederzeit abgerufen werden können.
  • Daraus ergeben sich neue Anforderungen an die Sicherheit und die Organisation globaler Produktionsnetzwerke sowie für deren Mitarbeiter: Prozesse werden nicht mehr nur zentral gesteuert werden können. Die Mitarbeiter werden in Zukunft dezentral mehr Verantwortung übernehmen müssen.
  • Ein Beispiel dafür ist die urbane Logistik in Frankreich als Vorreiter für Städte.

Herausragende Teilnehmerstimmen zur Veranstaltung:

Andreas Baur, COO der s.Oliver Group, sieht in den Supply Chain Days eine
„absolut relevante Fachkonferenz mit hochkarätiger Besetzung. Die Veranstaltung bietet eine hervorragende Aktualität und Breite an Themen, die in den jeweiligen Vorträgen und Diskussionen kompetent und in angemessener Tiefe betrachtet werden. Darüber hinaus bietet sich eine wunderbare Plattform für Austausch und Vernetzung. Wer nicht dabei ist, verpasst definitiv eine tolle Möglichkeit, am Puls der Zeit in Sachen Supply Chain Management zu bleiben.“

Andreas Normann, Vorsitzender des Vorstandes RAL Gütegemeinschaft PET Getränkeverpackung e.V.:
„Toll organisiert; hochkarätige Vorträge aus Wissenschaft und Wirtschaft, hochkarätige Teilnehmer und eine super Kommunikation während des Kongresses. Vielfältige Chancen zur Optimierung der Supply Chain auch über Wertschöpfungsstufen hinaus, dass war die Botschaft die ich mitgenommen habe. Insbesondere die Möglichkeiten der zukünftigen Vernetzung zur Optimierung der Wertstoffströme mit Blick auf die Entwicklung einer Circular Economy ist eine absolut spannende Aufgabe. Der Link zwischen Digitalisierung und optimaler Materialflusssteuerung kann und wird ein echter Hebel zur Ressourcenschonung sein.“

Helmut Runschke, Vice President Global Logistics bei der Carl Zeiss Vision International GmbH, lobte die Mischung von etablierten Unternehmen und Start-ups:
„Es wurde klar, dass es beides braucht: die Erfahrung und Assets der Etablierten, aber auch die Flexibilität und das ‚Out of the box‘-Denken der Generation Y, um die anstehenden Herausforderungen im globalen Wettbewerb zu stemmen.“

Christian Loipeldinger, Head of Production and Logistic Strategy and Intralogistics, Krones AG:
„Ein Pflichtveranstaltung um sich über innovative und branchenübergreifende SC Lösungen auszutauschen.“

Supply Chain Days 2017
Auch im nächsten Jahr sollen die Diskussionen über die Digitalisierung im Supply-Chain-Management fortgesetzt werden – am 21. und 22. Juni 2017.

Wir bitten Sie, sich diesen Termin schon heute vorzumerken.