Rückblick 2018 2018-06-28T13:01:40+00:00

Supply Chain Days 2018 – Rückblick

„Wie verändert die Digitalisierung die Supply Chains von Unternehmen?“. Diese Frage gab Dr. Christoph Kilger, Partner bei EY und Leader Supply Chain & Operations EMEIA, in seiner Begrüßung als Leitthema der diesjährigen Supply Chain Days vor. „Immer mehr Beteiligte an der Supply Chain bis hin zu den Produkten werden mit dem Internet verbunden. Diese Daten kann man systematisch erfassen.“ Kilger stellte dar, wie man anhand von Daten und Zeitreihen Datenbanken aufbauen und nutzen kann. Als Ansätze, die darauf basieren, nannte er Robotic Process Automation, künstliche Intelligenz oder Risikomanagement. Völlig neue Arten der Zusammenarbeit seien denkbar, indem man Kunden und Lieferanten direkt einbindet.

Highlights der Diskussionen und Vorträge

  • Keynote von Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts über die technologischen und geopolitischen Umbrüche der Weltwirtschaft und die Auswirkungen auf Supply Chains:
    Laut Prof. Dr. Vöpel stehen wir 2018 zwischen den Welten: Protektionismus auf der einen und eine sich beschleunigende Digitalisierung auf der anderen Seite sind sich widerstrebende Entwicklungen, und es ist nicht klar, wie die Auflösung aussieht. Zugleich sei nicht absehbar, ob die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung eher positive Effekte haben oder ob sich vielmehr bedrohliche Szenarien durchsetzen. Der Übergang in eine multipolare Welt(wirtschaft) wird laut Vöpel erhebliche geopolitische Verschiebungen mit sich bringen, was politisch und wirtschaftlich auf längere Sicht die Unsicherheit begünstigt. Wertschöpfungs- und Transportketten werden hiervon in hohem Maße betroffen sein.
  • Dinner Speech „Digitize or die“ von Philipp Depiereux, Managing Director etventure GmbH, beim Networking-Dinner im Schlosshotel Molkenkur am Ende des ersten Veranstaltungstages:
    Depiereux trägt, wie fast immer seit Amtsantritt von Präsident Trump, eines seiner 60 Anti-Trump-T-Shirts, heute ein eher mildes mit dem Slogan „Make America think again“. Er führt aus, dass die Digitalisierung keine Option, sondern dringende Notwendigkeit ist, und beschreibt, wie Gisbert Rühl, CEO von Klöckner, durch konsequente Fokussierung auf die Digitalisierung von Klöckner einen signifikanten, wachsenden „digitalen“ Umsatz erreicht hat. Depiereux erläutert, dass ein geschützter Bereich außerhalb der Kernorganisation nötig ist, um digitale Geschäftsmodelle aufzusetzen und zu einer gewissen Reife zu führen, bevor das gesamte Unternehmen hier einbezogen wird.
  • Wie wir lernen, digitale Geschäftsmodelle „neu zu denken“ bzw. wie ein Start-up zu denken, hatte bereits am Vormittag Peter Feldmeier, Principal bei etventure, in seinem Pre-Conference-Workshop in einer Mini-Design-Thinking-Challenge mit den Teilnehmern erarbeitet.
  • Howard Heppelmann, Divisional Vice President & General Manager von PTC, begeisterte mit seinem Vortrag über die neue Grenze der Innovation. Er zeigte eindrucksvolle Fallstudien und digitale Welten. Mithilfe von Augmented Reality könnten Unternehmen Supply Chain Operations verbessern und sogar Weinflaschen zum Sprechen bringen.

Lesen Sie mehr zu den Vorträgen der Vertreter von z. B. BASF, Boehringer Ingelheim, IBM, Lufthansa oder Vaillant in unserer Pressemitteilung oder bei Logistik heute.

Supply Chain Days 2019
Bitte merken Sie sich schon heute den 5. und 6. Juni 2019 vor!

Für Fragen oder Anregungen dazu, was bei den Supply Chain Days 2019 auf keinen Fall fehlen sollte, oder wenn Sie selbst als Referent dabei sein möchten, kommen Sie gerne per Mail auf uns zu: info@supply-chain-days.de